Elf kleine Leben

Ende Januar 2019 ereilte uns der verzweifelte Hilferuf einer Tierschützerin aus Kalabrien. Seit es Cani MAREMMANI gibt, arbeiten wir zusammen, etliche Hunde haben wir schon aus ihrem Rifugio vermittelt … und wir wissen um die große Not, die dort tagaus, tagein, herrscht. Das Rifugio ist überfüllt, die Hunde sind oftmals krank und müssen medizinisch betreut werden und das Geld reicht hinten und vorne nicht, um all die täglich anfallenden Kosten zu begleichen.

Und nun, zu allem Überfluss, wurden zwei Hundemütter, vielleicht Mutter und Tochter, vielleicht auch Schwestern, in einem verlassenen Haus gefunden – mit insgesamt zwölf Welpen, die erst wenige Tage alt sind. Eines der Winzlinge verstarb gleich zu Anfang. Nun sind es noch elf winzige Würmchen, die einer sehr, sehr ungewissen Zukunft entgegen sehen, Opfer der Gedankenlosigkeit ihrer Besitzer, denen das Wohlergehen der Hündinnen und des Nachwuchses völlig egal ist und die, davon kann man ausgehen, niemals auf die Idee kämen, ihre Tiere zu kastrieren um genau so ein Szenario wie im Video, zu verhindern. Es sind ja nur Hunde … !

Unsere Tierschützerin Claudia ist verzweifelt, denn sie hat in ihrem völlig überfüllten Rifugio keinen Platz für die beiden Hündinnen und ihre Welpen. So wird momentan fieberhaft nach einer Möglichkeit gesucht, die beiden Familien unterzubringen und angemessen zu versorgen. Die beiden Hündinnen brauchen gutes Futter, die Welpen müssen untersucht werden um Krankheiten und Mangelerscheinungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Im weiteren Verlauf, wenn sie alt genug sind, müssen die Kleinen grundimmunisiert und entwurmt werden …. Und selbstverständlich sollen auch die beiden Hündinnen kastriert werden, um weiteres Elend zu verhindern.

Doch im Moment ist schnelle Hilfe angesagt, was das Futter und die Versorgung der beiden Familien angeht. Claudia hat wirklich keinen Cent mehr übrig, um weitere Hunde zu versorgen. Und auch wir können die komplette Versorgung der Hunde nicht stemmen ohne Hilfe.

Deshalb bitten wir Sie um Unterstützung für die beiden Mamas und ihren Nachwuchs. Jede Spende hilft, egal wie groß sie ist. Jeder Cent geht eins zu eins nach Kalabrien und wird dort für die 12 kleinen Maremmani und die beiden Mamas verwendet. Claudia hat beispielsweise einen Futterlieferanten, der sie zu sehr guten Konditionen beliefert. Doch was nützen die besten Konditionen, wenn das Geld alle ist? Was nützen Tierärzte die helfen könnten, wenn man sie nicht bezahlen kann? Was nützen Medikamente, wenn man kein Geld mehr hat, um sie zu kaufen.

Bitte helfen Sie mit, den beiden Familien einen sicheren Start ins Leben zu schenken. Werden Sie Pate … oder helfen Sie mit einer einmaligen Spende.

Unser Spendenkonto:

Cani Maremmani
c/o Michaela Gemüth
OstseeSparkasseRostock
IBAN: DE85 1305 0000 1040 3308 07
BIC: NOLADE21ROS

Auch via PayPal können Sie spenden: helfen@cani-maremmani.de

Stichtwort, damit wir die Spenden zuordnen können: Elf kleine Leben